Soli Waldbüttelbrunn

01.01.2010 tour

Radtouristik im Jahr 2006

Bekanntermaßen sind wir Radler mehr oder weniger dem Wetter ausgesetzt, so dass schon der erste Termin, unsere Einrolltour ins „Taubertal“, dem überlangem Winter zum Opfer fiel. Bis man so richtig los radeln konnte, war es schon Mai. Die für Mitte Mai geplante Familienradtour nach Distelhausen musste aufgrund von Terminänderungen ebenfalls abgesagt werden.

Ein weiterer Punkt im Terminkalender war unsere schon traditionelle Pflichttour - die Kreuzbergfahrt

Samstag, 1. Juli, 6.00 Uhr früh bei Sonnenschein:

Vier vom harten Kern kamen zum Treffpunkt am Spatzenbrunnen. Nach ausgiebigem Plausch und 10-minütiger Wartezeit fuhren wir los, unter dem Motto: Der Berg ruft!!

Nach gemütlichem Einrollen auf der bekannten Route wartete in Gemünden schon unser Begleitfahrzeug mit Norbert am Steuer und Michel als Copilot. Eine kurze Pause, eine kleine Stärkung und danach nahmen wir die ersten Hügel unter die Räder. Im folgendem Waldstück erschwerte uns die frische Aufschotterung des Weges doch deutlich die Fahrt. Überlegungen für einen geänderten Streckenverlauf in Zukunft wurden diskutiert. Auch wurde in diesem Jahr auf die sonst übliche große Vesperpause verzichtet. Alle waren der Meinung: Lieber eine kurze Pause mit radlertypischer Verpflegung und dann erst am Ziel eine ausgiebige Mahlzeit. So fuhren wir das letzte Teilstück der Strecke zum Schlussspurt auf den heiligen Berg der Franken.
Puls 180 – die Lunge keucht – die Muskeln brennen – kurz …… einfach herrlich – oben am Ziel nach 6 ½ Std. zu sein. Ein kühler Klostertrunk mit Vesper und genug Zeit zum Regenerieren waren nun angesagt.
Nachdem der zweite PKW eingetroffen war, wurden die Räder verstaut und wir fuhren nach Hause. Die 4 Radler äußerten: „Es war eine entspannte und harmonische Tour, die auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder durchgeführt wird. Meinen herzlichen Dank möchte ich an Norbert, Michel und Michael aussprechen.

Sonntag, 27. August, 8.00 Uhr früh bei bedecktem Himmel:

Und doch trafen 16 Erwachsene und 3 Kinder zur Familienradtour nach Gnodstadt ein. Wir starteten gut gelaunt trotz des trüben Wetters Richtung Main. In Randersacker wurde eine Pause eingelegt. Dann radelten wir weiter bis Ochsenfurt. Ab hier wurde es nun ernst: Der Berg zur Polisina musste bewältigt werden. Oben angekommen fuhren wir gemeinsam nach Gnodstadt zum Brauereigasthof „Düll“. Nach dem Mittagessen trat eine kleinere Gruppe die Rückfahrt an. Der Rückfahrservice mit dem Auto durch Sybille und Michel nahm den anderen Teil der Gruppe mit nach Hause. Herzlichen Dank an Sybille und Michel. Die Radltruppe machte zur Kaffeepause einen kleinen Stopp beim Dorffest in Sommerhausen; zum Ausklang der Radltour traf man sich bei Pippo.
Resümee des Tages: Auch Skeptiker schafften die 70-km-Strecke hin und zurück. Die Familienradtour mit „Alt“ und „Jung“ hat gut harmoniert. Diese sollte auf jeden Fall in dieser Art weiter durchgeführt werden.
Besonders erwähnenswert finde ich die Leistung unseres mit 5 Jahren jüngsten Mitradlers Felix. Es könnte doch auch für Ältere ein Ansporn sein, auch mal aufs Rad zu steigen und hier mitzufahren.

Auch für 2007 wolllen wir wieder ein umfangreiches Programm anbieten. Den Termin der Besprechung gebe ich noch bekannt.

Darunter fällt auch, dass wir uns mit unseren französischen Velofreunden (Radfreunden) aus Fleury sur Orne zum 10. Mal treffen. Diese werden die gesamte Strecke ab Fleury mit dem Rad zurücklegen. Ab Trier werden wir sie ebenfalls mit dem Rad bis nach Waldbüttelbrunn begleiten.

Bei Interesse wenden sie sich an unseren Fachwart.